Jahreshauptversammlung Feuerwehr Tötensen: Viele Einsätze in 2015

Insgesamt 32 Einsätze musste die Freiwillige Feuerwehr Tötensen im vergangenen Jahr absolvieren. Diese Bilanz zog Ortsbrandmeister Joachim Kröhnke-von der Weihe im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr am vergangenen Wochenende.

Seinem Bericht zufolge mussten sieben Brandeinsätze bewältigt werden, demgegenüber standen 25 Hilfeleistungen. Insgesamt leisteten die Feuerwehrleute dabei 470 Einsatzstunden, weiterhin kamen 1 050 Übungsstunden bei 54 Übungen hinzu. Highlight des vergangenen Jahres für die Tötensener Feuerwehr war die Ausrichtung des Gemeindejugendfeuerwehrtags, dieser war einmal mehr ein großer Erfolg. 

Weiterhin teilte der Ortsbrandmeister mit, dass die Wehrführung in engen Gesprächen mit der Gemeindeverwaltung steht, um die Suche nach einem geeigneten Grundstück für ein neues Feuerwehrhaus weiter voranzutreiben. Zufrieden ist Kröhnke-von der Weihe mit dem Mitgliederbestand der Wehr. 

43 aktive Mitglieder engagieren sich in der Feuerwehr in Tötensen. In der Jugendfeuerwehr sind 13 Jungen und Mädchen aktiv dabei, und acht Feuerwehrleute sind der Alters- und Ehrenabteilung zugeordnet. Abgerundet wurde die harmonische Versammlung durch eine Ehrung und mehrere Beförderungen. 

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Dirk Behmer zeichnete hierbei Klaus Köster für 50-jährrige Mitgliedschaft mit dem Ehrenzeichen des niedersächsischen Landesfeuerwehrverbands aus. Weiterhin beförderte er den stellvertretenden Ortsbrandmeister Thorsten Lange sowie Sebastian Jacobsen jeweils zu Oberlöschmeistern.

Sven Boesen ist neuer Löschmeister, und Marco Hoppe und Jannis Thiel wurden zu Hauptfeuerwehrmännern befördert. Esther Prohl ist neue Feuerwehrfrau, und Julian Diedrichsen, Lorenz Freier und Joshua Krause wurden zu Feuerwehrmännern ernannt.

Foto : Über die Ehrungen und Beförderungen in Tötensen freuen sich die Ausgezeichneten mit den Gratulanten mit Ortsbrandmeister Joachim Kröhnke-von der Weihe ( links ), Bürgermeister Dirk Seidler ( rechts) und dem stellvertretenden Gemeindebrandmeister Dirk Behmer ( 2 v.r. ) an der Spitze .  

 


Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg
Bild: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg

Warnung vor Einschleichdieben in Verbindung mit Rauchwarnmeldern

Derzeit häufen sich bei der Polizei die Meldungen von aufmerksamen besorgten Bürgerinnen und Bürgern, die auf ihrem Smartphone Ankündigungen erhalten, dass bei ihnen Rauchmelderüberprüfungen durchgeführt werden sollen und das dazu demnächst Personen an der Haustür melden würden. 


Die Polizei geht davon aus, dass dies als Vorbereitungshandlung für mutmaßliche Einschleichdiebe zu werten ist, die auf diese Art und Weise in Häuser und Wohnungen gelangen wollen, um dann dort im unbeobachteten Moment Bargeld und Wertsachen zu entwenden. 

Weder Feuerwehrleute noch andere Beauftragte kommen ins Haus, um die Rauchmelderpflicht ab dem 01.01.2016 zu überprüfen. 

Es wird dringend davon abgeraten, auf derartige Meldungen einzugehen und fremde Personen ins Haus zu lassen, im Zweifelsfall sollte beim Antreffen sofort die Polizei auch über Notruf 110 informiert werden, die dann die Personen einer Überprüfung unterziehen wird. 

Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, auch auf ihre Nachbarn zu achten und gerade ältere Bewohnerinnen und Bewohner auf dieses neue Phänomen hinzuweisen. 


Bericht: Polizeipresse
Bild: Polizeipresse

 



Verkehrsunfälle und Unwetter häufigster Alarmierungsgrund

Bilanz 2015: Steigende Einsätze der Feuerwehr Tötensen

Tötensen. Im zurückliegenden Jahr wurde die Feuerwehr Tötensen erneut stark gefordert. Die Einsatzkräfte wurden zu 32 Einsätzen gerufen und unterschritten damit nur knapp das Rekordjahr von 2010 mit 35 Einsätzen.

Alarmiert wurde in 2015 zu sieben Brandeinsätzen und 25 Hilfeleistungen, darunter sechs Verkehrsunfälle und 14 wetterbedingte Einsätze. Im Zuge der Flüchtlingshilfe wurde Amtshilfe für den Landkreis Harburg geleistet und ein Fahrdienst für Flüchtlinge in Unterkünfte übernommen.

Beispielhaft für das vergangene Jahr war das Großfeuer eines Wohnhauses in Ehestorf am 19.Mai 2015, zu dem die Feuerwehr Tötensen zur Mittagszeit mit neun Mann ausrückte und mehrere Kameraden mit Atemschutzgeräten bei einer schwierigen Brandbekämpfung im Innern des Wohnhauses eingesetzt waren.

Für die nächsten Jahre rechnen wir aufgrund des demographischen Wandels, den Berufspendlern nach Hamburg, dem steigenden Verkehrsaufkommen auf den Kreisstraßen und der BAB 261 mit weiter steigenden Einsatzzahlen. Schaut man in die Vergangenheit, so haben sich die Einsatzzahlen der Feuerwehr Tötensen seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1968 rund alle 15 Jahre verdoppelt.

Bericht: Sebastian Jacobsen, Pressewart Feuerwehr Tötensen
Diagramm: Sebastian Jacobsen, Pressewart Feuerwehr Tötensen

Im Team durch die Nacht - Jugendfeuerwehr Tötensen richtet Nachtmarsch aus

Tötensen. Mit einem Nachtmarsch haben die Jugendfeuerwehren der Gemeinde Rosengarten am vergangenen Samstag, 21.11. 2015 ihren Gemeindejugendfeuerwehrtag durchgeführt. Organisiert wurde dieser von Julian Srba,  Jugendwart der Feuerwehr Tötensen.

Angemeldet hatten sich zehn Gruppen mit insgesamt mehr als 100 Teilnehmern. Start- und Endpunkt des Marsches war am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Tötensen. „Auf unserem fünf Kilometer langen Rundkurs mussten die Teams an verschiedenen Stationen unterschiedliche Aufgaben lösen. Dabei war vor allem Geschicklichkeit und Schnelligkeit gefragt. Danke an unsere 27 Kameradinnen und Kameraden und Einwohner aus Tötensen, die sich für die Betreuung der Stationen und Verpflegungsposten zur Verfügung gestellt haben“, freut sich Julian Srba.

Trotz der Dunkelheit und der aufkommenden Novemberkälte haben alle gestarteten Teams das Ziel erreicht und konnten sich anschließend mit Bratwurst und Erfrischungsgetränken stärken. Im Rahmen der anschließenden Siegerehrung zeigte sich Gemeindebrandmeister Stephan Wilhelmi und der Ortsbrandmeister aus Tötensen, Joachim Kröhnke-von der Weihe, erfreut über die große Anzahl von Teilnehmern und die rundum gelungene Ausrichtung der Veranstaltung. Den ersten Platz belegte die Jugendfeuerwehr aus Vahrendorf-Sottorf, dicht gefolgt von der Jugendfeuerwehr aus Leversen-Sieversen.

Nachmarsch Tötensen

Bericht: Sebastian Jacobsen, Pressewart Feuerwehr Tötensen
Bilder: Julian Srba, Jugendwart Feuerwehr Tötensen

 

19.11.2015 Feuerwehr Tötensen bei Unwetter im Einsatz

(sj) Sieversen Donnerstag 19.11.2015 Zu einer Hilfeleistung wurden am Donnerstagmittag die Feuerwehren aus Tötensen und Leversen-Sieversen alarmiert. Am Rehkohlenweg in Sieversen drohte ein Baum umzustürzen. Mit Hilfe einer Kettensäge konnte die Gefahr beseitigt werden. Die Feuerwehr Tötensen war mit 8 Kameraden im Einsatz.